Weingut Chateau Ksara

Mit Klick auf das Bild gelangen Sie zum Onlineshop von Harb

Die Geschichte

Wann genau zum ersten Mal im Libanon Wein angebaut wurde kann niemand mit Gewissheit sagen, sicher ist jedoch dass die Phönizier – die Urahnen der heutigen Libanesen - zu den ersten Weinbauern vorbiblischer Zeit zählten. Auch später, zu greco-romanischen Zeiten blühte ein regelrechter Wein-Kult in der Region auf, wie es heute noch die Ruinen des imposanten Bacchus-Tempel bei Baalbeck im Bekaa-Tal des Libanon bezeugen können.

Im Herzen des Bekaa-Tals liegen die Hänge des Weinguts KSARA, benannt nach der Festung Ksar die sich dort zu Zeiten der Kreuzzüge erhob. Der Jesuitenorden erstand 1857 das Anwesen, dessen Rebberge schon damals einen hervorragenden Ruf hatten und hielten die Tradition des Weinbaus weiter lebendig.

Vor allem bahnten sie den Weg für die Einführung qualitativ hochwertiger Weine im Libanon. Unter den außergewöhnlichen klimatischen Bedingungen der Bekaa-Ebene konnten neue Rebsorten auf KSARAS Weinhängen kultiviert werden; später ebenso auf den Weinhängen Tanails, einem Anwesen von mehr als 240 Hektar Anbaufläche das seine Trauben nach der Ernte in KSARAS Kellern verarbeitete und lagerte und ebenfalls im Besitz des Jesuitenordens war.

Die unter dem Anwesen KSARAS liegenden „Weinkeller“ sind imposante unterirdische Grotten, welche bereits von den antiken Römern entdeckt worden sind. Später befestigten diese die Grotten und gruben schmale Tunnelgänge in den umliegenden Sandstein um die einzelnen Höhlen miteinander zu verbinden. Zu Zeiten des ersten Weltkrieges ließen die Jesuiten diese Tunnel ausbauten und auf ihre heutige Größe erweitern, und schufen dadurch gleichzeitig Arbeit und Brot für die notleidende Bevölkerung: Über vier Jahre hinweg gruben sich rund hundert Mann mit Schaufeln und Spitzhacken durch das Gestein, bis sie ein unterirdisches Netzwerk von fast 2 Kilometer Länge erschaffen hatten.

Die klimatischen Bedingungen in den Tunneln sind ideal für die Weinlagerung, mit ganzjährigen Temperaturen von 11 bis 13 Grad Celsius.

Im Zuge des zweiten Vatikanischen Konzils war der Jesuitenorden gezwungen das Anwesen KSARA zu veräußern und somit ging es in die Hände engagierter libanesischer Geschäftsleute, den heutigen Eigentümern über.

Heute entstehen bei KSARA Weine mit starker Persönlichkeit und einer außergewöhnlichen Balance von trockener Fruchtigkeit, Robustheit und seltener Köstlichkeit. Weine, die einen feinen Eindruck in der Erinnerung hinterlassen, so lang und spannend wie ihre bewegte Geschichte. (hier geht`s zurück zur Redaktionsseite von Harb)

Die Weinberge

Fünf Weinberge, alle im Bekaa-Tal gelegen, produzieren die Trauben für die Weine KSARAS:

Auf den Weinhängen KSARAS finden sich 20 Hektar der feinsten Rebsorten wie Sauvignon, Chardonnay, Clairette und Cabernet-Sauvignon. Die Erträge auf dem lehm- und kalkhaltigen Boden sind relativ gering, aber die dort gewonnenen Weine sind sehr aromatisch, konzentriert und von einer starken und ausgeprägten Persönlichkeit.

Rund die Hälfte der 240 Hektar Anbaufläche TANAILS werden heute für den Weinbau genutzt, wobei ein Großteil der Traubenernte in KSARAS Kellern zu Wein verarbeitet wird.

Bei Tanail wachsen die Trauben der Rebsorten Cinsault, Grenache, Carignan, Muscat, Ugni Blanc und Sauvignon. Der Boden dort ermöglicht eine langsame Reife, sodass die Trauben nicht überreifen und gleichzeitig leichte, temperamentvolle und angenehm fruchtige Weine hervorbringen.

Bei MANSOURA erstrecken sich weitere 120 Hektar Weinhänge mit den Rebsorten Cabernet-Sauvignon, Cabernet-Franc und Merlot auf einem ziegelroten Lehm- und Kalkboden, welcher intensiv-lebendige, geschmeidige und aromatische Weine mit besten Alterungspotentialen und -Qualitäten hervorbringt.

Die KHORBET KHANFAR Weinberge erstrecken sich über zerklüftete Hänge, deren Boden mit einem ebenfalls hohen Lehm und Kalkanteil von bemerkenswerter Qualität ist um noble Rebsorten zu kultivieren und ihr Potential voll auszuschöpfen. Die 50 Hektar Anbaufläche sind im Besitz von KSARA und werden mit den edelsten und besten Rebsorten bestellt: Semillon, Chardonnay, Clairette, Syrah, Cabernet, Merlot und Mourvedre. Die Rotweine sind vollmundig markant, schwer und mit feinen Tanninnoten, wobei die Weißweine taktvoll, aromatisch delikat und von einer guten Länge sind.

Die 40 Hektar der TAL DNOUD Weinhänge, deren Boden über einem Fundament von felsigen Gestein ruht bringen KSARAS robuste und lagerfreundliche Weine hervor. Edle rote und weiße Rebsorten wie Merlot, Cabernet Franc, Syrah, Petit Verdot und Caladoc, ebenso wie Chardonnay und Semillon finden sich hier. Der Ernteertrag auf diesem Weinhang ist von Natur aus relativ gering, aber von hoher Qualität.

(hier geht`s zurück zur Redaktionsseite von Harb)

Mit Klick auf das Bild gelangen Sie zum Onlineshop von Harb

Klima und Weinanbau

Die klimatischen Bedingungen im Bekaa-Tal bieten dem Weinanbau auf den Weinhängen KSARAS außergewöhnliche Chancen und Vorteile. Während der Wachstumszeit gibt es kaum Regenniederschlag, die Reben bleiben von Krankheiten verschont, natürliche Feinde des Weinbaus wie falscher Mehltau, Würmer und andere Erreger sind hier nicht bekannt, ebenso wie schädlicher Pilzbefall. Die Weinreben wachsen unter diesen Bedingung stark und gesund, und sichern regelmäßige und hochwertige Erträge.

 

Die Trauben aus den Weinbergen KSARAS können als organisch gewachsen betrachtet und klassifiziert werden, da auf den Einsatz von Pestiziden und Herbiziden und Ähnlichem komplett verzichtet wird. Die Ernte erfolgt noch per Hand, nachträgliche Selektion entfällt da alle Trauben ohne die Gefahr von Schimmel- oder Pilzbefall ihre Endreife erreichen können.

 

Die Weine bei Château KSARA reifen in den üppigen unterirdischen Galerien und Kelleranlagen bei ganzjährig konstanten Temperaturen von 11 bis 13 Grad Celsius. Die kilometerlangen Anlagen bieten die perfekten Bedingungen unter denen die Weine bis zum Gipfel ihrer Vollkommenheit heranreifen können. Die natürlichen Höhlen unter dem Anwesen waren auch namensgebend für das alte Weingut KSARA ab 1857, was vor dem Verkauf durch die Jesuiten noch „Caves de Ksara“ hieß.

(hier geht`s zurück zur Redaktionsseite von Harb)